Elemente Anfrageliste 0
Zur Anfrageliste Liste löschen

Wanderurlaub im Högenbachtal, Franken

Wandern, Einkehren, Urlaub machen

131 km Wanderwege und in jedem Ort ein gemütlicher Gasthof. Das Högenbachtal ist herrlich gelegen zwischen Frankenalb und Oberpfälzer Jura, am Rande des Naturparks Fränkische Schweiz - Veldensteiner Forst. Vom Massentourismus verschont geblieben ist das Högenbachtal beschaulich und landschaftlich sehr reizvoll.

Auf gut markierten Wanderwegen können Sie die abwechslungsreiche Juralandschaft bestaunen. Seltene Pflanzen wie Akelei, Frauenschuh, Knabenkraut, Türkenbund und Seidelbast säumen die Wege. Die Touren winden sich durch Felslandschaften und lassen schattige Buchenwälder mit ursprünglichen Feldfluren abwechseln. Durch die Gegend führt auch der Qualitätswanderweg Erzweg mit seinen Schlaufenfwegen (www.erzweg.de). Und von der Ruine Lichtenegg aus hat man einen beeindruckenden Ausblick bis in den Bayerischen Wald. Übrigens soll auf dem Weg von Lichtenegg nach Högen Knorr von Rosenroth das bekannte Kirchenlied „Morgenglanz der Ewigkeit“ gedichtet haben.

Download: Wanderkarte



Wanderwege


Högener Schlaufe

Die Högener Schlaufe führt zu den erzhistorischen Stätten um Haunritz und Högen und verläuft auf der „Goldenen Straße", der alten Handelsstraße von Nürnberg nach Prag. Die Högener Erzweg-Schlaufe ist auf ihren 16 Kilometern mit dem böhmischen Löwen markiert. Sie kann durch die Bahnhöfe in Sulzbach-Rosenberg und Hartmannshof problemlos als Tageswanderung absolviert werden.


Große Rundwanderung durch die Drei-Täler-Gemeinde

Karte - Große Rundwanderung durch die Drei-Täler-GemeindeDie Tour führt zunächst auf dem Erzweg, später auf seiner Högener Schlaufe allmählich durch die ständig wechselnde Tallandschaft des Högenbachtals, vorbei am Hammerschloss Haunritz und Schloss Högen. Ab Högen wandern Sie nach kurzem Aufstieg über den blumenübersäten und recht stillen nördlichen Fallmühlberg bis Weigendorf.

Ab dem Rathaus wandern Sie wieder auf dem Erzweg, nun in nördlicher Richtung, auf halber Höhe bis Oed und später, nach einem gehörigen Aufstieg, auf den Lehenberg. In Lehenhammer erklimmen Sie die westliche Talseite des Lehentals und wandern sehr abwechslungsreich bis Deinsdorf.

Am Gasthof Fritzenwirt bringt Sie die Markierung grün 3 vorbei am Pingenfeld wieder hinunter nach Oed und weiter bis zum Bahnhof Hartmannshof.



Durch die verborgenen Schätze der Kuppenalb

Karte - Durch die verborgenen Schätze der KuppenalbDie recht anspruchsvolle Tour beginnt am Rathaus von Weigendorf. Sie folgen zunächst dem Erzweg, der sich wunderbar abwechslungsreich auf halbem Hang nach Oed hinzieht. Nach anhaltender Steigung erreichen Sie den Leitenberg und den Brennberg mit seiner Skischanze.

Durch die sehr kleingliedrige Landschaft erreichen Sie den mit Rotstrich markierten östlichen Albrandweg, der Sie enorm steil auf den Knappenberg hinauf führt. In Erkelsdorf wechseln Sie auf Rotpunkt, der Sie über Felder und Wiesen zum Fuß des Dandelsbergs bringt.

Hier erreichen Sie den mit Grünpunkt markierten Wanderweg, der die stille, aber außerordentlich schöne Kuppenalb-Landschaft vortrefflich inszeniert. An Hellberg vorbei, windet er sich am „Alten Fritz“ vorbei, einer imposanten Felsformation über dem Högenbachtal.



Himmlische Blicke aufs Högenbachtal

Karte - Himmlische Blicke aufs HögenbachtalSie starten am Bahnhof Hartmannshof mit Markierung Blaupunkt.

Die Tour führt auf kleinen Pfaden, Feld- und Wiesenwegen durch Guntersrieth über die verschiedenen Stufen der Frankenalb hinauf zur Ruine Lichtenegg, vor der aus sich ein wunderbarer Blick über die nördliche Frankenalb bietet.

Der Weg steigt dann höchst abwechslungsreich hinunter nach Högen.

Der Rückweg verläuft auf dem Wanderweg grüne 2, der sich verschmitzt über die Südhänge des Fallmühlbergs zieht.

Nach einem fulminanten Abstieg zur Fallmühle gelangen Sie zum Erzweg und zurück zum Bahnhof Hartmannshof.



Landhotel Sternwirt,

Schloßplatz 2-4,

D-91249 Weigendorf/Högen,

E-Mail: info@landhotel-sternwirt.de


Tel.: 09663 / 425